Lord Lovat’s Lament

Lord Lovat’s Lament

Lord Lovat ist ein Adelstitel innerhalb der Peerage of Scotland und ist somit ein Mitglied der „House of Lords“. Der Titel wurde 1458 für Hugh Fraser geschaffen. Bis ins Jahr 1696 ging dieser Titel in direkter Linie auf seinen Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel, dem neunten Herrn of Lovat, über. Der Nachfolger wurde dann der Großonkel. Im Jahr 1697 entführte sein Sohn Simon Fraser, bekannt als Simon „The Fox“, die Witwe des späten neunten Lords, die ehemalige Lady Amelia Murray, die einzige Tochter des John Murray, 1. Marquess of Atholl.

Lady Lovats mächtige Familie, die Murrays, war darüber allerdings nicht sonderlich erfreut und verfolgte „Simon the Fox“ und zwang ihn aus dem Land zu fliehen. Simon Fraser wurde in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Im Jahr 1715 unterstützte Fraser die Regierung gegen den Jakobitenaufstand und wurde mit einer Begnadigung wieder rehabilitiert. 1730 gewann Fraser einen Rechtsstreit, indem er seinen Titel Lord Lovat bestätigt bekam. Im Jahr 1745 beteiligte sich Lord Lovat jedoch an der ’45 gegen die Krone und wurde abermals zum Tode verurteilt. Er wurde auf dem Tower Hill in London geköpft und war der letzte, der in Großbritannien auf diese Weise öffentlich exekutiert wurde. Seine Titel waren zudem verwirkt.

Sein ältester Neffe und Namensvetter Simon Fraser wurde General in der britischen Armee. Er konnte den Namen Fraser zwar abermals rehabilitieren, den Titel allerdings nicht zurückgewinnen.

1815 wurde der Titel von seinem Verwandten Thomas Fraser beansprucht und  er schaffte es im Jahr 1837 wieder den Titel Baron Lovat aus Lovat in der Grafschaft Inverness in der Peerage des Vereinigten Königreichs verliehen zu bekommen. Der Tune erzählt und beklagt diese wechselvolle Familiengeschichte in Form eines Marsches.

 

Simon Fraser, Lord Lovat
Simon Fraser, Lord Lovat

 

Lord Lovat's Lament - Noten
Lord Lovat’s Lament – Noten

 

 

<< Repertoire